Grundsätze für Mandatsträger und Gremienvertreter der BDK

(1) Mandatsträger und Gremienvertreter (Geltungsbereich)

Mandatsträger der BDK sind die Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands und alle weiteren von der Mitgliederversammlung der BDK für bestimmte Aufgaben benannte Mitglieder oder Beauftragte. Gremienvertreter sind Mitglieder der BDK, die aufgrund ihrer Mitgliedschaft oder der Ausübung bestimmter Funktionen innerhalb der BDK von anderen Organisationen in externe Gremien (z.B. Vorstände oder Arbeitsgruppen von Fachgesellschaften oder Selbstverwaltungsgremien, Leitliniengremien, Advisory Boards pharmazeutischer Hersteller) berufen werden.

(2) Annahme von Funktionen und Ämtern in externen Gremien

Wenn Mitglieder oder Mandatsträger der BDK aufgrund ihrer Mitgliedschaft oder ihrer Funktion in der BDK in externe Gremien berufen werden, ist vor Übernahme des Amtes die Zustimmung des Vorstands einzuholen. Bei Annahme des Amtes ist im Gremium darauf hinzuweisen, dass die Verpflichtung zur Beachtung dieser Grundsätze besteht. Wenn für die Annahme des Amtes Bedingungen gestellt werden, die diese Grundsätze einschränken (z.B. Einschränkung der Berichtspflicht durch Vertraulichkeitsauflagen), so ist vor Annahme des Amtes ein zustimmender Beschluss des Vorstands unter Beachtung von Absatz (4) einzuholen. Wenn Gremienvertreter der BDK einen Stellvertreter hinzuziehen, oder weitere Mitarbeiter zu den Gremienberatungen hinzuziehen, gelten diese Grundsätze auch für diese Vertreter sinngemäß.

(3) Weisungsgebundenheit

Gremienvertreter der BDK sind in ihrer Tätigkeit in externen Gremien an die Beschlüsse der Mitgliederversammlung und des geschäftsführenden Vorstands gebunden.

(4) Berichtspflicht

Gremienvertreter der BDK sind zur zeitnahen und vollständigen Berichterstattung über alle im Gremium verhandelten Fragen und Entscheidungen gegenüber dem geschäftsführenden Vorstand verpflichtet. Für den Umfang der Berichtspflicht gilt Absatz (2) sinngemäß. Für die vom Gremienvertreter abgegebenen Voten und Stellungnahmen (z.B. Positionspapiere, Abstimmungsverhalten des Vertreters der BDK im Gremium) ist eine Einschränkung der Berichtspflicht durch Vorstandsbeschluss nicht möglich.

(5) Offenlegung und Vermeidung möglicher Interessenskonflikte

Gremienvertreter sind zur vollständigen Offenlegung möglicher Interessenskonflikte vor Übernahme ihres Amtes und im Rahmen der Berichtspflicht nach (4) sowie auf Antrag mindestens eines Mitglieds verpflichtet. Hierbei sind sowohl mögliche finanzielle Interessenskonflikte (z.B. Vortragshonorare, Beraterverträge), als auch immaterielle Konfliktpotentiale (z.B. Kooperationsvereinbarungen von Krankenhausträgern) offenzulegen. Verpflichtungen, die Interessenskonflikte bedingen können, sind im Benehmen mit dem Vorstand auf das notwendige Minimum zu beschränken. Dies gilt sinngemäß auch für dem Gremienvertreter nachgeordnete Mitarbeiter.

(6) Übergangsbestimmungen

Für zum Zeitpunkt der Verabschiedung dieser Grundsätze bestehende Gremientätigkeiten gelten diese Grundsätze sinngemäß.

Download: ehrenkodex-bdk.pdf (14.29 KB)

Downloads

Mitgliedsantrag:
beitrittserklaerung-bdk.pdf (396.77 KB)

Satzung der BDK:
satzung-bdk-aktuell.pdf (61.68 KB)

Ehrenkodex der BDK-Mandatsträger:
ehrenkodex-bdk.pdf (14.29 KB)

Copyright © 2018 Bundesdirektorenkonferenz (BDK). Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com