Aktuelles

PLEASE SAVE THE DATE !

Vorankündigung: 3. Nationales Forum für Entgeltsysteme in Psychiatrie und Psychosomatik

  • Das PsychVVG – die endgültige Lösung ?
  • Budget versus Preissystem – alles wird gut ?
  • Empirische Kalkulation und normative Personalbemessung – geht das zusammen ?
  • Bundesweiter Krankenhausvergleich – wie und wozu ?
  • Personalmindestvorgaben – wie entstehen sie und wie werden sie finanziert ?
  • Hometreatment als Aufgabe des Krankenhauses –
    Definition durch die Fachgesellschaften ?
  • Optieren 2017 – lohnt(e) das ?

Diese und weitere aktuelle und relevante Fragen diskutieren wir gerne mit Ihnen, Vertretern anderer Verbände, den Selbstverwaltungspartnern und der Politik am 26. und 27. Juni 2017 im Evangelischen Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge (KEH) in Berlin

Eine Stellungnahme der Bundesdirektorenkonferenz vom 14. Juni 2016

Die Bundesdirektorenkonferenz (BDK) begrüßt es sehr, dass das Bundesgesundheitsministerium die komplexe Aufgabe übernommen hat, den bereits seit 2009 laufenden Entwicklungsprozess eines neuen Entgeltsystems für die Krankenhausbehandlung im Bereich von Psychiatrie und Psychosomatik in grundlegenden Punkten zu modifizieren. Diese Aufgabe ist schwierig, weil vor Jahren unter einer anderen Führung des Ministeriums ein Weg eingeschlagen wurde, der sich als nicht zielführend erwiesen hat, weshalb nun umfangeiche und substanzielle Anpassungen des Gesamtsystems und des Einführungsprozesses notwendig sind.

Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung des Rechts der Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus gemäß § 63 StGB des Strafgesetzbuches

Sehr geehrter Herr Ministerialrat Bösert,

vielen Dank für Ihr Schreiben vom 18. Mai 2015, in dem Sie der Bundesdirektorenkonferenz die Gelegenheit geben, zum oben genannten Referentenentwurf Stellung zu nehmen.

Bevor wir konkret zum Entwurf Stellung nehmen, der aus unserer Sicht eine Reihe positiver Einzelveränderungen enthält, möchten wir vorausschickend darauf hinweisen, dass aus Sicht der Bundesdirektorenkonferenz die Gelegenheit genutzt werden könnte und sollte, die strafrechtlichen Vorschriften zur Unterbringung im Maßregelvollzug und die vorausgelagerten Vorschriften zur Schuldunfähigkeit grundsätzlich den modernen medizinischen Rahmenbedingungen anzupassen, die sich natürlich seit der Einführung der „Maßregeln der Sicherung und Besserung“ in das deutsche Strafrecht durch das Gewohnheitsverbrechergesetz vom 24. November 1933 erheblich geändert haben.

Stellungnahme der Bundesdirektorenkonferenz zur geplanten Direktausbildung zum psychologischen Psychotherapeuten

Zur Ausgangslage:

Die Psychotherapieausbildung erfolgt aktuell ausschließlich postgradual. Ärztliche Psychotherapeuten absolvieren nach einem zur Approbation führenden Medizinstudium eine psychiatrisch-psychotherapeutische oder psychosomatisch-psychotherapeutische Weiterbildung, oder sie absolvieren eine andere Weiterbildung mit psychotherapeutischer Zusatzausbildung. Während der Weiterbildung sind sie regulär in Kliniken angestellt und sie erhalten ein volles Gehalt.

Copyright © 2017 Bundesdirektorenkonferenz (BDK). Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com